Jugend

Bilder und Ergebnisse der Ranglisten, Meisterschaften sowie Turniere sind im Menü unter Turniere zu finden

Die Kinder/Jugendlichen unserer Badmintonabteilung haben eine sehr erfolgreiche Turniersaison 2017/18 hinter sich.

Bis zu 9 Kinder/Jugendliche haben an insgesamt 20 verschiedenen Turnieren teilgenommen. Sogenannte "Stockerlplätze" wurden erreicht:

13 x Platz 1
18 x Platz 2
  9 x Platz 3

Seit mehr als 30 Jahren haben sich dabei 2 unserer Spieler bis zur Südost-Deutschen Rangliste durchgekämpft. Dies waren Vinnavan U19 und Mannavan U13.

Erfolgreichste Spieler waren:

Name Altersklasse Turniersiege
Karuniya U17 5
Mannavan U13 4
Rediaet U15 2
Vinnavan U19 1
Yexiao U9 1
Datum   18./19. November 2017


Am 18. und 19. November fanden die bayerischen Meisterschaften der Altersklassen U11-U19 in Lauf an der Pegnitz statt. Am Samstag wurden Einzel und Mixed gespielt und am Sonntag Doppel.

Vom PSV nahmen drei Spieler teil, die nicht nur den Verein und sich selbst, sondern auch den Bezirk Oberbayern repräsentierten. Stan Wang und Vinnavan Sembian vertraten den PSV im Doppel (U19) und Vinnavan zudem im Einzel (U19).
Vinnavan hatten einen relativ einfachen Start in die Meisterschaft und spielte in der ersten Runde gegen Adnan Alshlebli (TV Ochsenfurt). Hier gewann er problemlos 21:4 21:11. Doch nun hatte Vinnavan eine schwierige Aufgabe vor sich, denn er musste gegen den an 2 gesetzten Jakob Schilling (TSG Augsburg) ran. Vinnavan ging zwar sehr selbstbewusst und mit viel Ehrgeiz ins Spiel und gewann den 1. Satz 23:21, musste sich danach aber mit 16:21 und 19:21 geschlagen geben. Im großen und ganzen eine solide Einzel Leistung. Im Doppel spielten Stan und Vinnavan im Halbfinale gegen die Paarung Leopold Gaebler / Stefan Schuster (ESV München / TSV Neubiberg-Ottobrunn). Hier mussten sie sich aber nach einem beinahe 60-minütigen Spiel mit 19:21 21:12 20:22 verdammt knapp geschlagen geben.
Doch das beste kommt zum Schluss.
In der U11 wurde PSV vom 10-Jährigem Mannavan Sembian vertreten. Dieser war im Einzel an fünfter Position gesetzt. Mannavan gewann in seinem ersten Spiel gegen Jakob Sjöblom (TSV Lauf) 21:4 / 21:12 und rückte somit ins Viertelfinale vor. Im Viertelfinale musste Mannavan gegen den an 4 gesetzten Lukas Rutz (ESV Flügelrad Nürnberg) spielen. Die Spannung war groß - dieser war ja schließlich höher gesetzt als Mannavan - aber Mannavan nahm die Spannung schnell raus und schlug Lukas mit 21:15 21:16. Nun kam das Halbfinale, eher pessimistisch war Mannavan eingestimmt. Er musste nämlich gegen den an 1 gesetzten Patric Seemann-Kahne (TSV Neubiberg-Ottobrunn) spielen. Gegen diesen gewann Mannavan bisher noch nie, obwohl sie schon 4 Begegnungen zuvor hatten, gewann Patric immer ziemlich deutlich.
Mannavan begann aber sehr zielstrebig und spielte konstant fehlerfrei, was bei Patric erste Selbstzweifel aufkommen ließ und Mannavan holte sich folgerichtig den 1. Satz mit einem 21:19. Patric, der es wohl nicht gewohnt war zu verlieren, nahm diese 1. Satz Niederlage schwer hin. Mannavan hingegen blieb ruhig und spielte im 2. Satz genauso weiter und setzte die Anweisungen seines Bruders Vinnavan perfekt um. Patric begann sich zu ärgern und seine Fehlerquote stieg in Folge. Mannavan holte sich auch den 2. Satz nun mit 21:14 und zog damit ins Halbfinale ein.
Im Finale wartete auf ihn ein sehr selbstbewusster Erik Resnik (SV Freundschaft Straubing). Mannavan war sehr aufgeregt, noch aufgeregter waren die Zuschauer. Er schlug Erik in einem relativ unspektakulären aber solidem Spiel mit 21:17 21:18 und wurde somit als bayerischer Meister gekürt.
Er ist somit der erste bayerische Meister, den der PSV hervorgebracht hat!
Am Sonntag spielte Mannavan mit Benjamin Engelhardt (TSV Türkenfeld 1923) in der U13, da es kein Doppel in der U11 gab. Hier mussten sie aber im ersten Spiel schon, gegen die an 2 gesetzte Paarung Jonathan Reiser/Elias Kleinle (TV Dillingen) spielen und mussten sich mit 23:25 5:21 geschlagen geben.
Im Großen und Ganzen kann man davon sprechen, dass das ein sehr erfolgreiches Wochenende für den PSV war. Mit einem 5. Platz im Einzel U19, einem 3. Platz im Doppel U19 und vor allem einen ersten bayerischen Meister in der Geschichte des PSVs in der U11.

Datum   21. Oktober 2017


Die diesjährige oberbayerische Einzelmeisterschaft der Jugend fand in Planegg statt. Der PSV reiste mit 6 Athleten und 2 Betreuern an.

Zunächst wurde mit Mixed begonnen. Hierbei mussten sich in der Altersklasse U15 Daniel mit seiner Partnerin leider drei anderen Mixed geschlagen geben. 
Emil erreichte mit seiner zugelosten guten Partnerin einen erfolgreichen 2. Platz. Sie kämpften sich durch ihre Spiele, wurden von Mal zu Mal besser und eingespielter. 
Besonders in der ältesten Altersklasse U19 waren die Treppchen Plätze heiß umkämpft. 
Wenn man nur vom Papier ausging, hatten unsere drei vertretenen Mixed nur eine Chance auf den maximal 3.Platz. Jedoch gerade im Sport sollte man sich vorher nicht zu sicher sein. 
Insbesondere Karuniya, die eine Altersklasse höher als nötig spielte, und Moritz wuchsen über sich hinaus. Sie schlugen die eigentlich höher eingeschätzte Paarung Stan/ Ann-Kathrin und dann weiter einen der Favoriten in drei Sätzen. Vinnavan verlor jedoch mit seiner Partnerin gegen genau diese Gegner leider haarscharf in drei Sätzen, gewann jedoch vorher gegen Karuniya und Moritz. Damit gab es bei diesen drei Paaren ein Auszählen der Sätze und sogar Punkte. 
Der harte Einsatz unserer Paare machte sich bezahlt und sie platzierten sich vor den ursprünglichen Favoriten, die leer ausblieben. Tolle Leistung.

Mit Einzel ging es weiter. Hier hatten Daniel und Emil aufgrund sehr starker Gegner leider kaum Chancen und wurden beide 4. Ebenso hatten Moritz und Stan bei der Auslosung der Gruppen leider ziemliches Pech. 
Vinnavan kämpfte sich wacker durch seine Spiele und verfehlte den Gruppensieg nur haarscharf. Im Halbfinale musste er sich ebenfalls knapp dem Turniersieger geschlagen geben. Das Spiel um Platz 3 war nur noch reine Formsache und er gewann dies souverän.

Zuletzt gab es noch die Doppel. Allen Teilnehmern war merklich anzusehen, dass sie gegen 6 Uhr bereits ca. 7-9 Spiele in den Knochen hatten. Emil und Daniel versuchten beide alles und kämpften so gut es ging und belegten den 3.Platz in ihrer jeweiligen Altersklasse.
Karuniya wurde in U17 mit ihrer Partnerin 2. 
In der höchsten Altersklasse war es bei den Jungs wieder einmal sehr eng. Letztlich mussten sich Vinnavan und Stan im aller letzten Spiel des Tages in drei Sätzen geschlagen geben.

Name Klasse Wettbewerb Platz
Stan U19 MX 5.
Stan U19 HD 2.
Stan U19 HE 5.
Vinnavan U19 MX 2.
Vinnavan U19 HD 2.
Vinnavan U19 HE 3.
Moritz U19 MX 3.
Moritz U19 HE 5.
Karuniya U19 MX 3.
Karuniya U17 DD 2.
Daniel U17 MX 4.
Daniel U17 HD 3.
Daniel U17 HE 4.
Emil U15 MX 2.
Emil U15 HD 3.
Emil U15 HE 4.

Datum   30. September 2017

Auf dem ersten oberbayrischen Qualifikationsturnier in Oberhaching präsentierte sich die Jugend des PSV ziemlich gut. Mit 6 Jugendlichen und 3 Betreuern waren wir bestens für den Tag gerüstet.

Die Überraschung des Tages war die junge Rediaet. In der Altersklasse U15 zauberte sie sich überraschend bis ins Finale. Eine Gegnerin nach der anderen besiegte sie vor allem durch Kampfgeist und einen ungemeinen Willen zu gewinnen ohne aufzugeben. Im Finale musste sie sich leider tapfer geschlagen geben und erzielte somit einen super 2. Platz.

Unser jüngster Teilnehmer Mannavan muss diese Saison als jüngerer Jahrgang in U13 antreten. In den ersten paar Runden hatte er keinerlei Schwierigkeiten seine Gegner zu besiegen und marschierte ohne größere Probleme bis ins Finale. Dort gab es ein hart umkämpftes Match, welches er leider, insbesondere im ersten Satz, knapp verlor. Somit gab es auch für ihn einen sehr sehr guten 2. Platz.

Unseren drei Jungs Daniel, Dominik und Jan hatten leider nicht ganz so große Chancen auf einen Platz im Finale.

Nachdem nun zwei der Jugendlichen sich im Finale wacker geschlagen hatten, musste jetzt schon noch ein Sieg her. Hierfür war auf Karuniya in der Altersklasse U17 Verlass. Sie erreichte auch ohne Schwierigkeiten das Finale, in dem sie gegen eine gute Freundin antreten musste. Es gab einen hart umkämpften ersten Satz, den sie schließlich nach nervenaufreibender Verlängerung 25:27 für sich entscheiden konnte.  Der folgende Satz begann ebenso spannend wie der erste. Jedoch nach einer kleinen Streitigkeit um die Ballgeschwindigkeit zündete sie den Turbo und war Feuer und Flamme. Sie spielte sehr präzise und konsequent die Punkte aus und nutzte ihre Chancen für einen schnellen Abschluss. Schließlich gewann sie den zweiten Satz des Finales sehr deutlich und souverän.

Datum   23. September 2017


Eine gute Fee (die Mutter eines Jugendlichen) hat für unsere Jugendabteilung eine Geldspende gemacht. Wir haben uns entschlossen, hiermit einen Ausflug zu machen, um mal außerhalb des üblichen Trainings- und Turnierbetriebes die Jugendlichen miteinander einen ganzen Tag verbringen zu lassen.
Am 23. September 2017 morgens  fuhren wir  zusammen nach Oberammergau. Von dort ging's zu Fuß zur 400 m höher gelegenen Kolbensattelhütte. Den mit 1 1/4 Stunden ausgeschilderten Aufstieg schafften unsere jungen Sportler natürlich weit unter 1 Stunde. In der rustikalen Kolbensattelhütte gab's dann zur Stärkung für die nächste Aktion, ein Mittagessen mit Getränken.

Für den Kletterwald war die vorherige Einweisung durch geschultes Personal Pflicht. Dann gab es Start frei zum selbständigen Klettern auf 8 verschieden schwierigen Parcours mit 73 Übungen in Höhen von 1-16 m. Trotz Benachteiligung durch mangelnde Körpergröße haben auch unsere kleinsten alle Parcours geklettert, manche der größeren einige sogar mehrmals. Die Mannschaft nach mehr als 2 Stunden Klettern wieder aus dem Parcour zu locken, erleichterte die Aussicht auf die nächste Attraktion.

Dies war der Rodelspaß bergab mit dem Alpine Coaster. Nachdem das Personal bei der Mindestkörpergröße von 1,40 m für's alleine benutzen der Rodel die Augen etwas zugedrückt hatte, konnte nun jeder alleine die Streckenlänge von 2.600 m und 400 m Höhendifferenz hinunter rasen. Es gehörte wirklich Mut dazu, die 73 Kurven, 9 Jumps, 7 Wellen mit bis zu 40 km/h Stunde mit möglichst wenig "Angstbremsen" hinter sich zu bringen. Zur Sicherheit bremst ein automatisches System über 40 km/ Stunde die Geschwindigkeit herunter.

Nach langer Diskussion, was wohl das Schönste an diesem Tag war, ging es gegen Abend wieder zurück nach München.